DSC 4110sw

Seit 1867 beliebt als Anlaufstelle und Treffpunkt. 

Das Gasthaus „Alte Fähre“ wurde 1867 von Herrn Josef Wallraff erbaut. Der Bau war zunächst einstöckig und hieß „An der Wasserkante“.
Damals verband hier eine Fähranlegestelle die beiden Ruhrufer miteinander. Viele Fährmänner kehrten folglich regelmäßig im Gasthaus ein, um sich hier bei zünftigem Essen und Bier zu stärken. Die Fahrscheine für die Fähre erhielt man übrigens im Eingangsbereich der heutigen „Alten Fähre“.

Wegen des alljährlichen Hochwassers musste das Fundament verstärkt und ein Obergeschoß nachträglich aufgesetzt werden. Eine Hochwassermarke in Brusthöhe aus dem Jahre 1909 ist an der Westseite des Hauses angebracht.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Gaststätte unter dem heutigen Namen „Alte Fähre“ als Anlaufpunkt der Arbeiter nach Feierabend umbenannt.